Unsere eigenen vier (Zelt-)Wände – Das Nordisk Halland 2 lightweight

Prasselnder Regen lässt mich aus meinem Schlaf erwachen. Immer wieder wird unser Zelt von starken Windböen erfasst. 25 Knoten sind heute Nacht angesagt und das in Verbindung mit starkem Regen. Nervös schaue ich mich im Zelt um. Zu meinem Erstaunen stelle ich fest, dass alles heil geblieben ist und wir noch immer im Trockenen liegen.

Ich bin gerade so froh darüber ein wirklich stabiles Zelt zu haben. Das ist bereits der zweite Härtetest für unser Zelt. Bereits auf dem Queen Charlotte Track musste es einen heftigen Sturm aushalten und auch da hat es keine Probleme gegeben.

Das ist unser geliebtes Zelt. Das Nordisk Halland 2 lw. Es ist ein Tunnelzelt mit zwei Zeltbögen. Da es nur knapp 1,5kg wiegt ist es für ein komfortables zwei Personenzelt sehr leicht und ist für Fernwanderwege gut geeignet. Das Packmaß ist ebenfalls top.

Warum haben wir uns für das Nordisk Halland2 lw entschieden?

Klar wir hätten auch ein leichteres Zelt haben können, jedoch ist uns ein wenig Komfort durchaus wichtig. Das Vorzelt ermöglicht uns unsere Rucksäcke vor dem Regen zu schützen und kann auch als Kochniesche dienen. Somit müssen wir weder im unbelüfteten Innenzelt kochen, noch müssen wir unsere, manchmal dreckigen oder nassen Rucksäcke mit ins Innenzelt nehmen. Das heißt wir haben Platz um bequem schlafen zu können! Die einzig bisher bemerkte Schwachstelle des Norddisk Halland 2 ist eine Naht im Vorzelt. Bei wirklich starkem Regen tropft es leicht hinein. Dadurch wir aber unsere Rucksäcke mit den dazugehörigen Regencovern abdecken ist es für uns kein großes Problem.

Wir haben lange recherchiert und etliche Erfahrungsberichte über Zelte gelesen und unser Bauchgefühl hat sich letztlich für das Nordisk Halland 2 lw (lightweight) entschieden. Als wir es das Erste mal getestet haben, wussten wir, dass es die richtige Entscheidung war. Bereits der Aufbau ist sehr unkompliziert. Die zwei stabilen und vorgebogenen Stangen lassen sich einfach in die farblich markierten Zeltkanäle einfädeln. Es dauert nicht einmal fünf Minuten bis das Zelt steht.

An dieser Stelle müssen wir anmerken, dass im Lieferumfang nicht ausreichend viele Heringe mitgeliefert werden, um wirklich das gesamte Zelt zu 100% abzuspannen. Miri und ich haben uns aus diesem Grund ein paar Ultraleichtheringe bei Decathlon besorgt. Die mitgelieferten Heringe sind relativ kurz und sind nicht immer bequem per Hand in den Boden zu bringen. Wir müssen oftmals zu einem großen Stein greifen. Sie sind jedoch sehr stabil und man braucht sich keine Sorgen zu machen, sie aufgrund von zu viel Gewalteinwirkung, zu verbiegen.

Nachdem das Zelt steht kann es auch schon ans einräumen gehen.

Trotz des dünnen und leichten Materials hält es auch starkem Wind und Regen stand.

Das Außenzelt hat laut Hersteller eine Wassersäule von 2000mm und der Zeltboden eine Wassersäule von 8000mm. Das ist Vielen vielleicht nicht genug, doch selbst zwei Tage Starkregen waren kein Problem für uns.

Dadurch nicht nur das Außenzelt, sondern auch der Zeltboden ziemlich dünn ist, haben wir uns zusätzlich eine Zeltunterlage besorgt. Diesen „Groundsheet“ haben wir für 20€ bei Geertop erworben. Das ermöglicht uns das Zelt auch auf steinigem Boden aufzuschlagen, ohne Angst haben zu müssen ein Loch in den Zeltboden zu bekommen.

Das Innenzelt kann auch problemlos herausgenommen werden. Wir haben diese Option aber noch nicht genutzt, da wir in Neuseeland sonst von Mücken und Sandfliegen aufgefressen werden würden. Uns ist positiv aufgefallen, dass sich im Innenzelt eine kleine Tasche befindet in der man die Öffnung verstauen kann. Somit baumelt sie einem nicht im Weg rum.

Miri und ich können uns bequem im Zelt hinsetzen, somit ist auch die Höhe des Zeltes super.

Wir sind beide der Meinung, dass wir jederzeit genug Frischluftzufuhr bekommen und es somit gut belüftet ist. Das war für uns ein sehr wichtiger Punkt.

Kommen wir jetzt einmal zum Preis. Dieser variiert stark zwischen den unterschiedlichen Vertriebspartnern. Die Spanne reicht hierbei von 529€ bis 600€.

Natürlich kann man bei diesen Preisen ins Schwitzen kommen, man darf jedoch nicht vergessen wofür das Nordisk Halland 2 lw gedacht ist. Nämlich für lange Touren in der Wildnis. Wir würden beide keine 520€ für ein Zelt ausgeben, welches wir nur ab und an am Wochenende nutzen würden. Miri und ich haben uns bewusst für das Zelt entschieden, da wir einen sehr anspruchsvollen Fernwanderweg geplant haben und weitere längere Wanderungen geplant sind.

Fazit

Nach mehreren Härtetests bei Starkregen und heftigem Wind können wir mit gutem Gewissen bestätigen, dass es die richtige Entscheidung war das Nordisk Halland 2 lw zu kaufen. Es ist leicht und bietet uns dennoch ziemlich viel Komfort, welchen wir auf einer mehrmonatigen Wanderung wenigstens ein bisschen haben möchten. Wem die 529-600€ nicht abschrecken, der wird sich ebenfalls über Nordisk Halland 2 (lightweight) freuen.

Wir interessieren uns an dieser Stelle riesig dafür welche Zelte ihr auf euren Wanderungen nutzt und natürlich möchten Miri und ich wissen ob ihr damit zufrieden seid.

Bei Fragen schreibt uns einfach in die Kommentare oder auch gern persönlich.

Never stop exploring!

Miri und Micha


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s