Ein Wochenende auf … Rügen

 

Rügen ist Deutschlands größte Insel und beliebter Urlaubsort. Während der Sommermonate zieht es zahlreiche Urlauber an die Strände. Dabei hat Rügen viel mehr zu bieten als das. Wir finden, ein Besuch lohnt sich vor allem auch außerhalb der Saison.

Anreise und Abreise nach Rügen

Mit Bus & Bahn

Rügen ist super einfach mit der Deutschen Bahn oder Busunternehmen wie Flixbus zu erreichen. Für die Strecke Berlin – Bergen (Rügens größte Stadt) braucht man mit dem Zug etwa 4 Stunden, der Bus benötigt etwa 5 Stunden.

Mit dem Auto

Rügen ist sehr weitläufig. Wer mit dem eigenen Auto anreist hat den Vorteil, unabhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln die Insel besichtigen zu können. Seit der Eröffnung der neuen Rügenbrücke, ist bei der Überfahrt auf die Insel auch vollkommen unkompliziert und ohne Wartezeit. Perfekt für einen Wochenendtrip.

Übernachtungen auf Rügen

Prinzipiell empfehlen wir dir eine Unterkunft / einen Campingplatz im Umkreis der Orte Sellin, Binz oder Prora zu wählen. In deren Nähe befinden sich einfach die meisten Sehenswürdigkeiten Rügens, das spart dir viel Zeit!

Ferienwohnungen & Hotels

Ferienunterkünfte findet man auf Rügen wirklich überall. Innerhalb der Saison ist es aber oftmals nicht möglich spontan noch ein Zimmer zu bekommen. Bringt man etwas Flexibilität mit ist es aber meist dennoch möglich eine passende Unterkunft zu finden.

Airbnb

Auch auf Rügen ist Airbnb im Kommen. Hier sind wirklich tolle und einzigartig eingerichtete Unterkünfte zu finden, welche ab und zu auch noch spontan zu bekommen sind.

Du bist noch nicht auf Airbnb registriert? Hier anmelden und 18 € Gutschein erhalten.

Camping

Das ist unsere Wahl! In unserem kleinen Honda, alias Minicamper, sind wir spontaner und unabhängig von Unterkünften. Mit den Campingplätzen auf Rügen haben wir bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht.

Das gibt’s auf Rügen zu sehen: Die besten Sehenswürdigkeiten für zwei Tage

Der Samstag

Eine Fahrt mit dem Rasenden Roland

Ein absoluter Rügenklassiker und einfach richtig schön. Ihr wisst gar nicht wovon wir sprechen? Der „Rasende Roland“ ist eine dampflockbetriebene Schmalspureisenbahn, welche seit 1895 die bekanntesten Seebäder der Insel Rügen (Putbus, Binz, Sellin, Baabe …) miteinander verbindet. Ich kann mich noch so gut an alte Familienurlaube erinnern, bei denen eine Fahrt mit dem Rasenden Roland natürlich zum Standardprogramm gehörte. Nostalgie pur!

Tickets kannst du an allen Haltestellen kaufen. Je nach Strecke bezahlst du dafür zwischen 2,20 und 11 Euro (Nebensaison). Weitere Infos findest du auf der Website der Rügenschen Bäderbahn.

Jagdschloss Granitz

Jagdschloss Granitz Rügen Sehenswürdigkeiten

Auch am Jagdschloss Granitz hält der Rasende Roland. Das Jagdschloss, welches übrigens das meistbesuchte Schloss Mecklenburg – Vorpommerns ist, gehört für uns zu den absoluten „Must-Dos“ auf der Insel Rügen. Das Schloss befindet sich nicht weit von Binz entfernt auf einem kleinen Berg mitten im Wald. Da es (glücklicherweise) nicht erlaubt ist mit dem eigenen Auto dorthin zu fahren, folgt man vom Parkplatz aus, einem gut ausgeschilderten Weg, stetig bergauf. Oben angekommen, empfanden wir das Schloss zunächst als recht unscheinbar. Das ändert sich aber sobald man das Schloss betritt. Besonders die Treppe des Mittelturmes ist ein unglaublich tolles Fotomotiv.

In der Saison: Die Störtebecker Festspiele

Von Ende Juli bis Ende September finden jährlich die Störtebecker Festspiele statt. Und die sollte man sich wirklich, wirklich nicht entgehen lassen. In Ralswiek, auf Deutschlands erfolgreichster Freilichtbühne, wird das Leben des Klaus Störtebeckers in eindrucksvoller Weise nachgestellt. Dafür lassen sich die Redakteure jedes Jahr aufs Neue so einiges einfallen. Mehrere Schiffe, Pferde und ein Feuerwerk gehören zum Standartprogramm.

Aber aufgepasst: die Tickets sind jedes Jahr super schnell ausverkauft!

Ein Abend an der Ostsee

Zum Abend mal kein großes Programm. Genieß den Sonnenuntergang über der Ostsee und das Rauschen der Wellen. In einem der berühmten Rügender Badeorte oder an einem Strand nur für dich. Du hast die Wahl. Empfehlen würden wir dir aber letzteres ;).

Warum? Binz und Sellin sind definitiv schön und sehenswert, unserer Meinung nach aber kein „Must-See“ Rügens. Wer etwas Trubel und touristisches Urlaubsflair sucht ist dort gut aufgehoben. 🙂

Tag zwei deines Rügen Mini-Adventures

Kap Arkona und das Fischerdorf Vitt

 

Kap Arkona Aussicht Rügen Sehenswürdigkeiten

Das Kap Arkona, welches übrigens nicht Rügens nördlichster Punkt ist, ist eine ziemlich eindrucksvolle Steilküstenspitze bebaut mit zwei Leuchttürmen. Auch hier sind glücklicherweise keine Fahrzeuge erlaubt. Falls du mit dem Auto unterwegs bist, kannst du dieses auf einem der zahlreichen Parkplätze in Putgarten stehen lassen. Natürlich fallen auch hier, wie fast überall auf der Insel Rügen, Parkkosten an.

Von hier aus begibst du dich auf die etwa 6 Kilometer lange Rundwanderung, welche zum Kap, vorbei an der Königstreppe und über das Fischerdörfchen Vitt zurück nach Putgarten führt.

Leider kommt es insbesondere im Winter immer wieder zu Abbrüchen der Kreidefelsen, sodass die Königtreppe gesperrt wurde. Wer dennoch an der Steilküste entlangspazieren möchte, kommt über die Veilchentreppe (die Öffnung der Treppe ist wetterabhängig) ans Wasser.

Weiter dem Rundweg folgend erreicht man das historische Fischerdörfchen Vitt. Auch wenn dieses gar nicht so weit entfernt vom berühmten Kap Arkona liegt, geht es hier etwas ruhiger zu. Hier bieten Fischer eine kleine Bootstour rund um das Kap an und einige urige Cafés laden zum Verweilen ein. Wir konnten nicht wiederstehen und genießen ein leckeres Mittagessen in einem Café mit Blick aufs Wasser.

 

Fischerdorf Vitt Kap Ancona Rügen Sehenswürdigkeit

Nationalpark Kreidefelsen und Königsstuhl

Kreidefelsen Rügen Kap Arcona Sehenswürdigkeit

Weiter geht es zum nächsten Naturphänomen. Auch wer zum Königstuhl möchte, kommt mit dem Fahrzeug  nicht weit (und darf natürlich ein überteuertes Parkticket lösen). Das gesagt, lohnt sich die kleine Wanderung aber umso mehr. Hier gilt, der Weg ist das Ziel: der Pfad führt die Besucher durch einen alten, fast unberührten Buchenwald bis zur Küste. Was der ein oder andere als „ das ist doch bloß Wald“ abstempelt, ist in Wirklichkeit eine Rarität. Als einer der letzten ursprünglichen Buchenwälder Europas erklärte die UNESCO diesen sogar zum Weltkulturerbe.

Am Königsstuhl angekommen, waren wir jedoch erst einmal ernüchtert. Auch das dortige Besucherzentrum verlangt Eintritt. Wer wie wir nicht bereit ist diesen zu zahlen, muss sich jetzt aber nicht ärgern. Folgt man dem Weg weiter entlang der Küstenlinie gibt es genug Alternativen einen Ausblick auf die Kreidefelsen zu erhaschen.

KDF Bad Prora

Als wir den ersten Blick auf Prora erhaschten waren wir schockiert. Grund dafür ist ein riesiger Gebäudekomplex, auch „Koloss von Prora“ genannt. Koloss klingt dabei noch niedlich, im Vergleich zu dem, was einem in Prora tatsächlich erwartet. Das 4,5 Kilometer(!) lange Gebäude wurde von den Nationalsozialisten als Kraft-durch-Freude Bad (KDF) errichtet, allerdings nie fertiggestellt. Heute befinden sich darin zahlreiche Ausstellungen und Museen. Einige sind sehr, andere eher weniger spannend, fanden wir. Je nach dem eigenem Geschmack eben :).

U Boot Museum Sassnitz

Unser persönlicher Favorit: Das U – Boot – Museum in Sassnitz. Das Museum ist nun wirklich alles andere als ein klassisches „Museum“. Schon wenn man den Sassnitzer Hafen erreicht sticht einem ein riesiges schwarzes Ungetüm ins Auge. Das ausgemusterte britische U-Boot ist allein aufgrund der noch vollständig erhaltenen Innenausstattung ein Highlight. Zusammen mit Geräuschen und einigen kurzweiligen Infotafeln bekommt man einen sehr realen Eindruck vom Leben auf einem U-Boot, und ist ziemlich schnell froh, dies nicht seinen „Arbeitsplatz“ nennen zu müssen.

Nicht auf Rügen aber einfach sehenswert: Ozeaneum

Das Ozeaneum befindet sich in Stralsund, also auf der Festlandseite der Rügenbrücke. Auf der Rückreise bietet sich das Ozeaneum dadurch super für einen kleinen Zwischenstopp an.

Gezeigt werden hier Fische und Meeresbewohner aus aller Welt, sowie zahlreiche interessante Informationen rund ums Meer. Nahezu umwerfend ist die Ausstellung 1:1 Riesen der Meere, wo Modelle von Meeresbewohnern in deren realen Größen über dir schweben. Als besonders erwähnenswert finden wir allerdings das Engagement des Ozenaeums bezüglich ökologischer Nachhaltigkeit und artgerechter Tierhaltung. Aufgrund dessen wirst du im Ozeaneum glücklicherweise auch keine größeren Meeressäugetiere finden. Auch das super wichtige Thema der Verschmutzung der Meere findet im Ozeaneum genügend Raum: Schon bei Betreten des Ozeaneums empfängt dich ein riesiger Müllstrudel!

Nun her mit euren Erfahrungen, Tipps oder Ideen. Wie ist es euch während eures Rügen Urlaubes ergangen? Schreibt uns einen Kommentar, wir freuen uns auf euch!

Venedig am Wochenende Sonnenuntergang
Ein Wochenende in … Venedig

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Jetzt in den Ferien ist es wohl aussichtslos eine Unterkunft in Binz zu finden. Aber ich möchte erst im September ein Hotel buchen und hab somit länger die Vorfreude. Nicht nur das Wetter ist dann noch meist warm genug, auch die Störtebecker Festspiele laufen ja noch – danke für diesen Tipp.

Antworten
    Explore360Degrees
    4. August 2019 09:55

    Ja das stimmt! In der Hauptsaison ist es gar nicht so leicht etwas zu finden! Außerhalb der Hauptsaison hast du dafür dann viel mehr Ruhe und kannst die tolle Insel ohne Stress genießen 🙂
    Lg Miri & Micha

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: